Shorin Ryu Siu Sin Kan
Shorin Ryu Siu Sin Kan

Siu Sin Kan Kobudo

In der Stilrichtung Shorin-Ryu Siu Sin Kan ist bedingt durch ihren Ursprung in Okinawa als unabdingbare Komponente das Kobudo-Training verankert. Die Krieger und Gelehrten, die sich in den Techniken der leeren Hand übten, vervollständigten ihre Studien stets durch Elemente des Kobudo. Die Inhalte gründen sich auf Techniken und Kata, die von Neo Ho Tong und Chin Mok Sung bei ihren Japan-Aufenthalten von Matayoshi Shinpo erlernt wurden.

Allgemeine Info zum Kobudo

Früher wurde im Begriff Kobudo der Nahkampf mit und ohne Waffen bezeichnet, allerdings hat sich in moderner Zeit der Name als Bezeichnung für die Waffenkünste durchgesetzt. Die meisten Waffen des Kobudo entstammen Arbeitsgeräten, die in der Not der Selbstverteidigung, meistens gegen Schwertangriffe, zu Waffen umfunktioniert werden mussten.

Der Ursprung der Karate-Stilrichtung Shorin Ryu Siu Sin Kan in Okinawa hat seit jeher die Beschäftigung mit den Kobudo-Waffen begünstigt. So erlernten der Stilgründer Neo Ho Tong und der Begründer des Shorin Ryu Seibukan in Malaysia, Herr Chin Mok Sung, bei ihren Aufenthalten in Okinawa nicht nur die Karate-Techniken, sondern auch verschiedenste Kobudo-Waffen. Prägend war dabei der Unterricht bei Matayoshi Shinpo (1921-1997), der seit 1970 in seinem Dojo Ryukyu Kobudo Renmei unterrichtete. Er setzte sich als einer der ersten für einen öffentlichen Unterricht des Kobudo und eine weltweite Verbreitung ein.

Matayoshi Shinpo (1921 - 1997)
Matayoshi Shinpo beim Training mit Chin Mok Sung in Malaysia, Anfang der 70er

In Okinawa ist es üblich, sich von einer langreichweitigen Waffe, z.B. Bo, zu einer Waffe der kurzen Distanz, z.B. Kama, vorzuarbeiten. In unserem Stil werden die Waffen Bo, Tonfa, Sai und Kama aus der Matayoshi-Richtung praktiziert. Auf Okinawa gibt es allerdings noch viel mehr Waffen im Kobudo. Mehr als 20 verschiedene Waffen und unzählige Kata machen es für den Einzelnen unmöglich, das gesamte Angebot des Kobudo zu erlernen. Der Unterricht findet in Okinawa u.a. noch in Nunchaku (Dreschflegel), Eku (Bootsruder), Nunti-Bo (Fischerspeer), Sansetsukon (dreiteiliger Dreschflegel), Kue (Hacke) und Timbe (Schild) statt. Daneben gibt es noch Jo (Kurzstock), Surujin (eine ca. 2 m lange Kette mit Endstück), Yari (Speer), Naginata (langschaftiges Schwert), Renkuwan (Dreschflegel mit Stock), Rokushaku Kama (Stock mit Sichel), Bisento (okinawanische Hellebarden-Art), Hoko (Streitaxt) und Tekko (Schlagring).

Die Beschäftigung mit den Waffen führt zu einer geistigen Haltung der Aufrichtigkeit und Selbstkontrolle. Höchste Anforderungen an Exaktheit der Techniken und Kontrolle sind unabdingbar. Die Philosophie der Matayoshi-Schule betont die Geradlinigkeit und Einfachheit der Technik, sowie die exakte Ausführung der Technik im richtigen Moment.

Kata

Bo Tonfa Sai Kama
Shi Ho Kon

Shorin Tonfa Shodan

Shorin Sai Shodan Sang Shu
Tek Lo Kon (1) Shorin Tonfa Nidan Shorin Sai Nidan Shorin Kama Nidan
Shushi no Kon Shorin Tonfa Sandan Shorin Sai Sandan Shorin Kama
Sandan (2)
Shishi no Kon Shorin Tonfa Yondan Shorin Sai Yondan Shorin Kama
Yondan (3)
       
Eku Nunti-Bo Timbe/Rochin Kue/Kuwa
Shorin Eku Shodan Nunti Kata Sho Matayoshi no Timbe Kuwa Kata
Shorin Eku Nidan Nunti Kata Dai    
       
Sonstige      
Maezato no Te Nishinko (4)    

(1) Choun no Kon

(2) Matayoshi no Kama
(3) Kobu Nichou-gama

(4) Liang Xin Hao

Siu Sin Kan Kobudo

Quicklinks

Counter (seit März 2010)